Tätigkeitsbericht 2014

Im Jahr 2014 wurde die Jolly Beuth Stiftung „Hilfe für krebskranke Eltern und deren Kinder“ in diversen Medien (Print, Internet) präsentiert, um den Bekanntheitsgrad zu steigern. Damit verbunden war ein „Fundraising“, um erste Projekte zu finanzieren und um das Stiftungskapital zu erhöhen.

 

Durchgeführte Projekte der Jolly Beuth Stiftung „Hilfe für krebskranke Eltern und deren Kinder“ im Jahr 2014 waren:

 

„Drumming for Balance“ in der Klinik Ostseedeich im Rahmen des Projektes „Gemeinsam gesund werden“ der Rexrodt von Fircks Stiftung.

Durch diese Maßnahme sollte das präventive und therapeutische Spektrum der Rehabilitationsmaßnahme optimiert werden. Das innere Gleichgewicht der Teilnehmer/innen sollte durch gemeinsames trommeln, singen und tanzen stabilisiert werden. Optimistische Lebensperspektiven, die im Gefolge der Erkrankung und deren Therapie verloren gegangen sind, sollten reaktiviert werden. Die Erfahrung, durch einen „gemeinsamen Rhythmus“ einen stressfreien inneren Raum zu entdecken, sollte dazu beitragen, gesund zu bleiben.

 

Aufgrund der positiven Resonanz der Patientinnen und deren Angehörigen (siehe anhängende Collage der Teilnehmer/innen) wurden im Jahr 2014 insgesamt 4 Trommelevents (21. Juli, 9. August, 11. Oktober und 22. November) durch die Jolly Beuth Stiftung „Hilfe für krebskranke Eltern und deren Kinder“ initiiert.

 

Finanzierung einer podologischen Komplexbehandlung für eine Brustkrebspatientin unter Dauerchemo- und Dauerantikörpertherapie. Durch die Standardbehandlung entwickelte die Patientin ein Hand-Fuß-Syndrom mit Pilz- und Bakterienbefall. Die podologische Komplexbehandlung wurde vom betreuenden Onkologen dringend empfohlen, um eine Zehenamputation zu vermeiden. Da die gesetzliche Krankenkasse die notwendige Finanzierung abgelehnt hatte, hat die Jolly Beuth Stiftung die Finanzierung für ein Jahr übernommen.

 

 

>> weitere Tätigkeitsberichte